KZ-Außenlager von Buchenwald
Neu Staßfurt

Weg
zur Karte

Neu-Staßfurt entstand am 13./14. April 1944 als Außenlager des KZ Buchenwald. Die Belegung bestand aus etwa 450 Franzosen und 300 Häftlingen, die im Februar 1945 aus Auschwitz kamen. Sie waren beim Bau einer unterirdischen Fabrik für die Ernst Heinkel AG, Werk Waltersdorf zur Produktion von Flugzeugen im Rahmen des "Jägerprogramms" beschäftigt.

Todesmarsch: vom 11. April 1945 bis 8. Mai 1945( 374 km)
Gesamtstärke: 600-700 Männer
Route: 11.4.1945 Neu-Staßfurt / Löderburg / Staßfurt / Neudorf / Warmsdorf - 12.4. Alsleben an der Saale / Könnern / Löbejün / Dalena - 13.4. Dalene / Plötz / Kösseln / Sturmsdorf / Preußendorf / Spören / Quetzdölsdorf / Beyersdorf / Glebitzsch - 14.4. Roitzsch / Zaasch / Schenkenburg / Delitzsch / Nieder-Glaucha / Wellaune - 15.4. Bad Düben / Görschlitz / Kossa - 16.4. Authausen / Pressel / Wildenhain / Mockrehna / Ober-Audenhain - 17.4. Probsthain / Gneisenaustadt Schildau / Sitzenroda / Lausa / Bockwitz - 18.4. Schöna / Cavertitz / Laas / Schmorkau / Lonnewitz / Bornitz / Reppen / Raitzen - 19.4. Hof / Staucha / Altsattel / Lommatzsch / Großkagen / Löthain / Riemsdorf - 20.4. Ullendorf / Röhrsdorf / Sora / Wilsdruff / Grumbach / Fördergersdorf / Kurort Hartha - 21.4. Grillenburg / Klingenberg / Ober-Colmnitz / Pretzschendorf / Röthenbach - 22.4. Friedersdorf / Burkersdorf / Dittersbach - 23.4. Clausnitz - 24.-25.4. Clausnitz - 26.4. Cämmerswalde / Neuhausen / Dittersbach - 26.4. Dittersbach - 7.5. Heidersdorf / Ober-Neuschönberg / Olbernhau / Ansprung - 7.5.-8.5. Zöblitz / Marienberg / Mildenau / Annaberg

nach oben