Friedhof Bautzen

Lage:
an Muskauer Straße nahe Gesundbrunnen
Größe:
ca. 1.200 qm
Anzahl der Grabstellen:
23 - beerdigt wurde 232 Personen
gegründet:
1900 - erste Beerdigung war 1906
geschlossen:
seit 1955 keine Beerdigung mehr
Beschreibung und Besonderheiten:

Der Jüdische Friedhof liegt am Rande des Neubaugebiets Gesundbrunnen in einem durch einen Metallzaun eingefriedeten Gelände. Der Zutritt erfolgt über eine Allee von der Muskauer Straße aus. Der Friedhof diente den Juden aus Bautzen, Bischofswerda und Kamenz als Begräbnisplatz. Die Bautzner Gemeinde hatte bis zu ihrer Auslöschung durch die Nationalsozialisten 65 Mitglieder.

1950 wurden in der Nähe des Friedhofs vier Massengräber entdeckt, in denen 202 tote Häftlinge des KZ- Außenlagers Groß- Rosen in der Bautzner Firma WUMAG verscharrt worden waren. Die Leichname der Opfer erhielten auf dem Jüdischen Friedhof eine würdige Ruhestätte, die von einem eigentlichen Gelände durch eine Lindenallee abgeteilt ist. Dieses Gemeinschaftsgrab ist durch einen großen Sandsteinblock gekennzeichnet, mit einem auf der Spitze stehenden Dreieck und einem Schlangenrelief.

nach oben