Friedhof Görlitz

Lage:
Biesnitzer Str.37
Größe:
ca. 7.000 qm
Anzahl der Grabstellen:
426
gegründet:
1852
geschlossen:
letzte Beerdigung 1978
Beschreibung und Besonderheiten:

Aus der Gründungszeit des Friedhofes sind keine Grabsteine mehr erhalten. Dafür ist die 1860er Umgestaltung zu einem großzügig angelegten Parkfriedhof gut erkennbar. Der Görlitzer Friedhof unterscheidet sich von anderen jüdischen Friedhöfen im heutigen Sachsen durch seine imposanten Grabmale, die fast an Grufthäuser erinnern. In einem Gemeinschaftsgrab liegen 323 Opfer des KZ "Biesnitzer Grund". Sehr früh wurde bereits ein Denkmal für die Opfer des Nationalsozialismus errichtet. Während der NS- Zeit wurden auch auf diesem Friedhof sämtliche Metalleinfassungen und sogar der gesamte Außenzaun demontiert. Erhalten blieb erstaunlicherweise die imposante Trauerhalle. In der DDR- Zeit wurde sie an die Stadt Görlitz verkauft und aus dem Gelände des Friedhofes ausgegliedert. Die inzwischen restaurierte Halle dient der Stadt als Betriebshof. Nur selten gelingt es, einen Blick auf das schöne Buntglasfenster mit eingearbeitetem Davidstern zu werfen.

nach oben