Familie Ludwig Rosenthal

Ludwig Rosenthal (geboren am 26. Mai 1859 in Erfurt) ging auf die Jacobsonschule in Seesen, war bei seinem Onkel Samuel in Dresden in der Lehre und arbeitete im Mühlenbetrieb seines Onkels Abraham in Neuhausen. Am 26. August 1888 heiratete er in Dortmund Jenny Rindskopf (geb. 18. Juli 1868 in Fürth). Mit ihr hatte er zwei Söhne. Willy (geb. 6. Oktober 1890) und Friedrich Karl, gen. Fritz (geb. am 19. April 1895 - gest. 1939 in den USA). Ludwig starb am 8. Juni 1895 und liegt auf dem Ostfriedhof in Dortmund begraben. Jenny, der die Flucht aus Deutschland nach dem Machtantritt der Nazis nicht gelang, ging 1942, nachdem sie den Befehl zur Deportation erhalten hatte, in den Freitod.
Willy Rosenthal (Foto) arbeitete nach Beendigung der Schulzeit für ein Nürnberger Warenhaus als Volontär. Im I. Weltkrieg meldete er sich freiwillig als Sanitäter. 1917 wurde er bei der Schlacht vor Verdun von einer Granate verletzt, 1918 kehrte er zur Front zurück. Er erhielt das Eiserne Kreuz 2. Klasse. 1920 lernte Willy Rosenthal in Freiberg Julia Wangenheim (geb. am 15. Mai 1894 in Freiberg) kennen, die er am 14. März 1921 heiratete. Er arbeitete zunächst in der Puppenfabrik des Schwiegervaters. Nach dem Konkurs der Firma in der Zeit der Inflation wurde er reisender Verkäufer und gründete 1930 mit Hilfe seines Bruders einen Großhandel für Schreibwaren und Spielzeug gegenüber dem Freiberger Bahnhof. 1935 musste er das Geschäft aufgeben und starb noch im selben Jahr am 19. Dezember. Bis zu seinem frühen Tod führte er eine glückliche Ehe mit seiner Frau Julia.

Bild: Grabstein
grosses Bild

Grabstätte von Willy Rosenthal auf dem Neuen Israelitischen Friedhof in Dresden
Inschrift:
Bild: Inschrift 1
HIER RUHT
UNSER GELIEBTER
GATTE U. VATER
WILLY ROSENTHAL
GEB. 6.OKT 1890
GEST. 19. Dez 1935
Bild: Inschrift 2
Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Bild: Ludwig Rosenthal
grosses Bild
Bild: Freiberger Spielkameraden
grosses Bild

Bild: Freiberger Spielkameraden - sitzend links: Lutz Rosenthal, rechts daneben sein Freund Siegfried

Am 18. September 1923 wurde Julias Sohn Lutz geboren. Er war ein begabtes Kind und konnte schon mit 4 Jahren fließend lesen. In Freiberg besuchte Lutz das Gymnasium, war der beste Schüler und wurde nach 1933 als jüdisches Kind gedemütigt. Mit Mutter Julia und den Großeltern Wangenheim wurde er 1937 aus Deutschland vertrieben. In Palästina begann er eine Lehre als Landwirt auf der Landwirtschaftsschule Bet Schemen, wo er die hebräische Sprache erlernte. Nach neun Monaten brach er seine Lehre ab und arbeitete in Sarafand (Armeelager außerhalb von Tel Aviv) im Kontrollbüro, dann als Zimmermann. 1942 wurde er bei der britischen Armee Leutnant und später Hauptmann. Nebenbei machte er seinen Abschluß über einen Fernkurs vom British Institut in London als Buchhalter. 1951/52 ging er in die USA, wo er erneut den Abschluß an der New York University machen musste, da der britische nicht anerkannt wurde. Bis Ende der 60er Jahre arbeitete er 12 Jahre als kaufmännischer Angestellter bei "Veritas Imports" (Import von Strickwaren aus Europa).

Bild: Julia Rosenthal
grosse Bilder

Bild: Julia in Bat Yam/Israel. Sie starb am 28. August 1969 in New York.

1937 gelang Julia Rosenthal, Sohn Lutz und ihren Eltern Nathan und Leonore Wangenheim die Flucht aus Deutschland. In Bat Yam in Palästina, dem späteren Israel, fand sie eine neue Existenz. Sie starb am 28. August 1969 in New York.

Bild: Hochzeitsbild
grosses Bild

Bild: Hochzeit von Lutz und Vera (rechts im Bild) 1956 in den USA

Lutz Rosenthal heiratete am 18. Februar 1956 Vera Beckmann (geboren am 15. Dezember 1927 in Budapest) in Brattleboro/Vermont. In den 60er Jahren absolvierte er ein Universitätsstudium, bekam 1968 sein Master Degree in europäischer Geschichte und unterrichtete von 1969-83 Mathematik an einer High School in New Jersey.
Seine Frau Vera hatte in Budapest eine deutsche Schule besucht. Nach dem Einmarsch der Deutschen überlebte sie unter schwierigsten Bedingungen und studierte nach der Befreiung Kunst. Sie arbeitete dann bei einem Importeur als Sekretärin. Im Frühjahr 1948 wurde sie an der Universität in Fredericksburg/Virginia angenommen, musste aber nach dem 1. Semester auf die Columbia University in New York mit dem Hauptfach Politikwissenschaften wechseln, da sie das College nicht finanzieren konnte. 1954 wurde sie amerikanische Staatsbürgerin. Sie starb am 2. August 1987 in New York.

Bild: Familienbild
grosses Bild

Juli 1935
Hintere Reihe
vlnr.: die Brüder illy & Friedrich Karl (Fritz) Rosenthal
Mittlere Reihe
vlnr.: Julia Rosenthal, geb. Wangenheim (Frau von Willy Rosenthal)
Jenny Rosenthal, geb. Rindskopf
Lisabeth Rosenthal, geb. Saarkam (Frau von Fritz Rosenthal)
Vordere Reihe
vlnr.: Ernst Rosenthal (Sohn von Fritz & Lisbeth Rosenthal)
Lurt Rosenthal

Bild: Lutz Rosenthal mit seiner Familie
grosses Bild

Bild: Lutz Rosenthal 1996 mit Tochter Felicia (Ärztin für Lungenkrankheiten in New York), Ehemann Norman Relkin (Chefarzt für Neurologie in NY) und den beiden Enkelkindern Emily Vera und Paul William.

nach oben