Siegfried Sonnenschein

Der notorische Schlagerkomponist
Siegfried Sonnenschein (1909 - 1980)

Bild: Siegfried mit seiner Frau Rebecca SonnenscheinSiegfried Sonnenschein wurde 1909 in Dresden als drittes Kind von Susie Sonnenschein, geb. Welt (1874-1924) und Leo Sonnenschein (1870-1941) geboren. Vater Leo leitete vor dem Nationalsozialismus die Firma OEHME & Co Fruchthandel/Import für Südfrüchte. Siegfried wuchs in guten Verhältnissen auf, hatte Papageien und ein eigenes Pony. Er besaß ein großes musikalisches Talent und studierte am Musikkonservatorium. Einen Namen erwarb er sich als Schlagerkomponist.

1936
"Eine jüdische Tanzkapelle in Dresden" Gründer und Leiter: Siegfried Sonnenschein, junger Schlagerkomponist"... Siegfried Sonnenschein bringt trotz seinen jungen Jahren den Ruf eines notorischen Schlagerkomponisten mit. Im Berliner Rundfunk bereits 1932 unter "Bekannte Schlager von gestern und heute" aufgeführt, haben nicht weniger als fünf Schallplattenfabriken, hierunter Elektrola sowie Telefunken, nach seiner Komposition "Auf der Terasse vom romanischen Cafe" gegriffen, eine gewiss nicht alltägliche, fachmännische Anerkennung, verstärkt durch Aufführungen der Tanzorchester Godwin sowie Bernhard Etté. Technisch von ersten Lehrkräften herangebildet, Staatskapellmeister Kurt Striegler, Professor Schaufuß- Bonini, und nach zahlreichen Klavierkonzerten- begleitet vom Konservatoriumsorchester - mit ausgezeichneten Kritiken der Dresdner Tageszeitungen bedacht, wird die Musikalität des Herrn Siegfried Sonnenschein eine Bürgschaft für die Lösung der von ihm und seiner Kapelle stehenden Aufgaben sein können und somit das Wohlwollen der Gemeindemitglieder sicherlich genießen. C.M."(aus: Gemeindeblatt der Israeltischen Religionsgemeinde Dresden, 15.08.1936)
1953
"Mein Vater war nur an unseren Fingern interessiert. Er sagte dem Arzt, dass er erst sein Geld bekommt, wenn es Suzy und mir an nichts fehle, besonders mit den Fingern alles in Ordnung ist. Schließlich konnte er beruhigt werden und zahlte zufrieden 500 Dollar in bar. Das meiste davon in 1 und 5 Dollarnoten aus seiner Tasche. Das war das Trinkgeld, das er in der vorherigen Nacht von zufriedenen Gästen des Nachtclubs bekommen hatte. ..."(aus: Erinnerungsbericht von Richard Sonnenschein, 2004)
1962
"Dann ging es zurück nach München. Ich glaube mit Hilfe vom Sozialamt und einer großzügigen Summe von dem "Wiedergutmachungsprogramm". Es reichte für eine schöne Neubauwohnung in der Rühmannstraße. Es war ein schöner "Start" für Papa und für uns, auf Kosten das Deutschen Volkes. Er würde sein Leben gleichzeitig wieder aufbauen mit dem Nachkriegsaufbau Deutschlands. Aber Papa war nicht mehr fähig, Geld zu verdienen. Mutter fand Arbeit als Sekretärin bei der European Exchange System, einer NATO- Organisation, was damals alles mit dem wirtschaftlichen Aufbau Deutschlands zu tun hatte, wie ich es verstehe. Suzanne und ich kamen als Solisten in den Kinderchor des Bayerischen Rundfunk, und bekamen einen kleinen Lohn für jede "Betthuepferl"- Sendung, auch für die Proben und so. Es war nur ein klein wenig Geld, aber wir waren stolz darauf." (aus: Erinnerungsbericht von Richard Sonnenschein, 2004)
1932
hatte der gerade 23Jährige einen großen Schlager- Hit in Deutschland, der von zahlreichen Plattenfirmen verlegt wurde: "Auf der Terrasse vom romanischen Café"
1933
Mit dem Machtantritt endete die öffentliche Karriere für ihn. Er konnte nur kurzzeitig noch unter dem Pseudonym Fred Sonny veröffentlichen. Siegfried Sonnenschein gehörte zu den Musikern, die in den Folgejahren sehr oft in der Jüdischen Gemeinde auftraten. 1936 Gründung der "Jüdischen Tanzkapelle in Dresden" - später "Tanzkapelle Sonnenschein"
1937
Siegfried Sonnenschein erteilte Klavierunterricht für Gemeindemitglieder
1938
Kleinkunstabend mit seinen Schlagern unter dem Titel: "Mensch, sei nicht verzagt"
1939
Warnung durch ein junges NSDAP- Mitglied, dass Siegfried abgeholt werden sollte. Mit dem letzten Geld des Vaters gelingt seine Flucht über Trieste nach Shanghai. Auf der Überfahrt kann er sich mit Klavierspielen Geld verdienen.
1939
Ankunft in Schanghai. Hier komponierte er weiter Lieder und Operetten. Die bekannteste Operette war "Sag, bist du mir gut". Er gab Klavierkonzerte, begleitete Sänger und unterrichtete Juden, privilegierte Japaner und Chinesen in Klavier. Er litt an Typhus und an einer Nervenkrankheit.
1947
verließ er Schanghai und kam nach San Francisco, verdiente sich seinen Lebensunterhalt mit Klavierspielen, solo und als Begleitung für Sänger aller Art in Kneipen oder Nachtclubs. Er konnte sich einen guten Ruf erarbeiten, komponierte aber nicht mehr. Ständig kämpfte er mit seiner Nervenkrankheit.
1952
verliebte er sich in die 16 Jahre jüngere protestantische Christin Rebecca Eaton und heiratete sie. Sie war eine ausgezeichnete Sängerin
1953
wurden die Zwillingsgeschwister Suzanne und Richard Leo Sonnenschein in San Francisco geboren.
1954
Die beiden Musiker versuchten in der New Yorker Szene Fuß zu fassen. Seine Frau mit dem Künstlernamen Rebecca Radcliffe hatte dabei großen Erfolg. Sie konnte ihre Ausbildung fortsetzen und eine Karriere als klassische Sängerin starten.
1956
erfolgreiches Debüt von Rebecca Radcliffe in der Carnegie Hall. Für Siegfried Sonnenschein war der Neustart sehr schwierig. Die langen Jahre in der Unterhaltungsmusik hatten Spuren hinterlassen, so dass er im klassischen Fach nicht ernst genommen wurde. Seine Depressionen verschlimmerten sich.
1957
Rückkehr nach San Francisco, mehrere Klinikaufenthalte
1961
Reise nach Deutschland, erste Anstellung im Münchner Club "Zum Fiaker". Die Kinder, die nie deutsch gelernt hatten, wurden auf die Volksschule geschickt. Es folgte ein Engagement in Hagen als Korepititor.
1962
Die Arbeit mit modernen Stücken fiel Sonnenschein sehr schwer. Er musste wieder in die Klinik. Die Familie schlug sich mit Unterstützung des Sozialamtes durch.
1964
Rückkehr der ganzen Familie nach New York. In den folgenden Jahren begleitete Sonnenschein wieder Sänger auf dem Klavier, so oft es ihm möglich war.
1980
Während eines Klinikaufenthaltes verstarb Siegfried Sonnenschein an einer Lungenentzündung. Zu dieser Seit war sein Sohn Richard Sänger an der israelischen Nationaloper. "Palästina, Palästina? Unser Sohn Richard singt in Palästina?", soll er kurz vor seinem Tod zu seiner Frau bewundernd gesagt haben. Auch seine Tochter wurde eine erfolgreiche Opernsängerin.

Bild: StammbaumDer Stammbaum von Siegfried Sonnenschein

Bild: Oft trat Siegfried Sonnenschein in der Jüdischen Gemeinde auf und zeigte hier als sehr junger Musiker sein großes Talent.

Bild: Firmenschild und GrabDas Grab der Eltern Siegfried Sonnenscheins auf dem Neuen Israelitischen Friedhof zeugt von guten Vermögensverhältnissen. Sie besaßen auf der Weißeritzstraße das erfolgreiche Geschäft für Südfrüchtehandel "Oehme & Co" in der Großmarkthalle an der Weißeritzstraße.

nach oben