Familie Ludwig Weinberg

Bild: Goldene 24
grosses Bild

Ludwig Weinberg wurde am 4. November 1881 geboren und stammte aus einer Kaufmannsfamilie in Oldenburg. Die Weinbergs gehörten schon im 19. Jahrhundert zu den bekanntesten und sehr angesehenen jüdischen Familien der norddeutschen Residenzstadt. Ludwig heiratete am 13. Oktober 1914 Erna Stensch (geb. am 19. Juni 1888 in Landsberg/Warthe). Sie war eine sehr gute Schneiderin. Ab 1909 besaß Ludwig Weinberg das Modegeschäft "Die Goldene 24" (Vorbesitzer: Leopold Loewenthal) in der Burgstraße 24. Sein Bruder Alfred (geb. 24. Oktober 1893) übernahm das Geschäft nach der Eröffnung eines weiteren Konfektionsgeschäftes, "Zur Zentrale".

Bild: Zur Zentrale
grosses Bild

Das Geschäft "Zur Zentrale" befand sich zunächst Ecke Hornstraße/Erbische Straße und wurde vermutlich seit Mitte der 20er Jahre in der Rinnengasse 1 weitergeführt. Später leitete er das Geschäft von Dresden aus. Ludwig und Erna hatten zwei Kinder, Erwin und Rolf. Von Erwin ist nur bekannt, dass er sehr früh nach Palästina auswanderte und später in New York lebte, wo er 1992 verstarb. Sein jüngerer Bruder Rolf wurde am 10. März 1920 in Freiberg geboren. Als die Nazis an die Macht kamen, verloren die Weinbergs viele ihrer christlichen Freunde. Die "Kristallnacht" hatte alles geändert. Sie mussten ihre Geschäfte an einen "Arier" abgeben. Das Tagebuch des Polizeireviers in Freiberg dokumentierte den Verlauf des Judenpogroms zur "Reichskristallnacht" ausführlich (Dok. XXVII b 116,Stadtarchiv Freiberg). Unter Eingang 1261 ist zu lesen, dass ein Bergarbeiter im Morgengrauen des 10. November 1938 angezeigt habe, dass "soeben die Schaufenster des Bekleidungshauses "Zur Zentrale" , Rinnengasse 1, eingeschlagen wurden. Die Täter seien nach der Poststraße zu geflüchtet. Ich habe", so setzte der Polizeibeamte seinen Eintrag fort, "hierauf festgestellt, dass bei sämtlichen jüdischen Geschäften fast sämtliche Schaufenster eingeschlagen waren. Die Täter waren drei Angehörige der SA."

Bild: Burgstrasse heute
grosses Bild

Später, so weiter im Tagebuch, sei im Grundstück Rinnengasse 1 Feuer ausgebrochen. Noch am gleichen Abend wurde nicht etwa nach den Tätern gefahndet, sondern es folgten - auf Anordnung der Gestapo-Leitzentrale in Dresden - bei allen Freiberger Juden, so auch bei Alfred Weinberg in der Burgstraße, Hausdurchsuchungen, "Ohne Erfolg", wie das Tagebuch festhält. Es folgte die Verhaftung mehrerer Juden in Freiberg und Dresden, darunter Rolf Weinberg.

Bild: Entlassungsschein
grosses Bild

Bild: Entlassungsschein für Rolf Weinberg aus dem KZ Buchenwald; 9.12.1938

Rolf war damals 18 Jahre alt und befand sich mitten in einer Mechanikerausbildung. Er berichtete: "Das einzige Gute während dieser Epoche war meine Mechanikerausbildung. Ein sehr anständiger Autowerkstattbesitzer hatte mich als Lehrling angestellt. Die Mitarbeiter dieser Werkstatt - ein Meister, ein Geselle und noch ein Lehrling - waren mir gegenüber sehr freundlich und waren keine Nazis, obwohl der Lehrling zur Hitlerjugend gehörte oder gehören musste. Der Besitzer versuchte, als ich nach Buchenwald kam, zweimal mich dort herauszuholen, allerdings ohne Erfolg."

Bild: Ludwig Weinberg
grosses Bild

Weil es Ludwig Weinberg gelang, Schiffskarten zu organisieren, wurde Rolf aus dem KZ Buchenwald entlassen und die Familie flüchtete nach Kuba. Sie kam Anfang des Jahres 1939 in Havanna an. Erna Weinberg versuchte dort, die Familie mit Näharbeiten über Wasser zu halten. Rolf führte kleinere Reparaturen an Wagen aus, ansonsten wurde die Familie, wie fast alle Flüchtlinge von jüdischen Organisationen in den USA unterstützt. Nach 2 Jahren durften die Weinbergs in den USA einreisen und zogen zu Verwandten nach Detroit. Hier machte sich Rolf mit einer Reparaturwerkstatt selbständig.

Bild: Familie Weinberg
grosses Bild

Seine Frau Gertrud, eine Wiener Jüdin, heiratete er 1943. Später zogen sie nach Los Angeles. Rolf eröffnete dort eine neue Werkstatt. 1984 setzte er sich zur Ruhe. "Meine Eltern kamen auch nach Hollywood, und hatten hier noch einige friedliche Jahre. Wir haben zwei Kinder, vier Enkel- und drei Stiefenkelkinder. Mein Vater starb 1964 nach schwerem Leiden, Mutter nur ein Jahr später..."

Rolf und "Trudy" Weinberg leben heute in einem Vorort von Los Angeles.

nach oben