Stolpersteine in Freiberg

Bild: StolpersteinIm Jahr 1992 rief der Kölner Künstler Gunter Demnig die Aktion "Stolpersteine" ins Leben. Stolpersteine sollen an Mitbürger erinnern, die in der Zeit von 1933 bis 1945 Opfer der Nationalsozialisten wurden. Damals kam Demnig die Idee, dort Steine zu verlegen, wo NS-Opfer gelebt haben - Juden, Sinti und Roma, politisch und religiös Verfolgte, Homosexuelle, Zeugen Jehovas, Opfer der Euthanasie-Morde u.a.m.

Name, Jahrgang und Schicksal der Personen werden in ein rund 10 x 10 cm großes Messingblech eingeschlagen, das Blech wird in Beton gegossen. Danach kann der Stein wie ein Pflasterstein verlegt werden.

 

Für das Projekt STOLPERSTEINE wurde Gunter Demnig am 4. Oktober 2005, in der Orangerie des Schlosses Charlottenburg, der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland durch Bundespräsident Horst Köhler verliehen.

Demnigs Anschrift lautet:

Richard Wagner Straße 16,
50674 Köln,
Tel: 0221/25 14 89
http://www.stolpersteine.com

 

Zwischenzeitlich hatten in anderen Städten engagierte BürgerInnen das Projekt aufgegriffen und den Künstler gebeten, ebenfalls Stolpersteine zu verlegen. Finanziert werden die Steine durch Patenschaften. Ein solcher Stolperstein kostet inklusive Verlegung 95 Euro.

In den letzten Monaten entstanden in zahlreichen sächsischen Städten ähnlich motivierte Initiativen. Auch in Freiberg hat es zahlreiche Opfer des Nationalsozialismus gegeben, an die in der Zukunft Stolpersteine erinnern sollen. Eine erste vorläufige Liste erfasst zunächst vor allem die jüdischen Opfer der Stadt. Viele gingen in den Freitod, um den Drangsalierungen oder der drohenden Deportation zu entgehen. 8 Frauen im Alter von 15 bis 30 Jahren kamen in dem Zwangsarbeitsbetrieb "Freia GmbH" ums Leben.

Nicht immer sind bisher die genauen Lebensdaten bekannt. Für weitere Hinweise ist das Projekt Stolpersteine der Geschichtswerkstatt des CJD Freiberg dankbar.

Hinweise unter: mbduesing@online.de oder telefonisch unter 03731-201338 (Mehrgenerationenhaus "Buntes Haus" Freiberg, Frau Pasternak)

nach oben