Liberec

1582
lebten in Liberec 60 Juden
1811
wohnten hier illegal 57 Juden
1799-1848
durften Juden während der Woche in Liberec sein
ab 1848
wurde Juden die Ansiedlung erlaubt
1863
Gründung einer jüdischen Gemeinde
1865
Eröffnung eines jüdischen Friedhofes; Erweiterung im Jahr 1896
1889
Einweihung der Synagoge und einer orthodoxen Betstube
1900
baute man auf dem Friedhof eine Zeremonienhalle
1912
lebten 1240 Juden in Liberec
nach 1918
wurden viele Gräber für galizische Flüchtlinge aus der Zeit des Ersten Weltkriegs angelegt
Sept. 1938
verließen fast alle Juden Liberec, 30 blieben zurück und wurden verhaftet
Nov. 1938
zerstörten Nazis die Synagoge

Aus der Protektoratszeit stammt ein Grab von elf gefangenen Frauen des Arbeitslagers Bily Kostel nad Nisou (deutsch: Weißkirchen).

1945
Neugründung der jüdischen Gemeinde, Großteil stammt aus Karpatorussland
1948
lebten wieder 1105 Juden in der Stadt
1954
Errichtung einer Denktafel an die Opfer des Holocaust
1991
wurde die Zeremonienhalle wurde als Lagerhalle genutzt
1999
Restaurierung eines Großteiles der Gebäude

Bild: Skizze

nach oben